Mechatronik

 

Allgemeines 

Der Studiengang Mechatronik hieß bis zur Umstellung auf Bachelor zum Wintersemester 2008/2009 „Automatisierungstechnik in der Produktion“ (kurz Autip). Den Studiengang Mechatronik/ Autip gibt es seit 1997, er zählt mit knapp 200 Studierenden in allen seinen Semestern zu den kleineren dieser Universität. Trotzdem bietet gerade diese Überschaubarkeit eine bessere Gelegenheit mit den Professoren oder wissenschaftlichen Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen – ganz im Gegensatz zu anderen Studiengängen. Das Grundstudium ist bei allen Ingenieuren in etwa gleich. Es werden die Grundlagen vermittelt, wobei besonders Mathematik, Mechanik, Elektrotechnik, Informatik und Konstruktion im Vordergrund stehen. Die Mechatroniker/innen haben im Grundstudium mehr Informatik und Elektrotechnik als die Maschinenbauer, dafür aber auch weniger Konstruktion und Werkstoffkunde. Nach den ersten vier Semestern ist das Fundament gelegt und du kannst im 5. und 6. Semester verschiedene Themengebiete vertiefen. Du kannst aus Themen des Maschinenbaues, der Elektrotechnik und der Informatik wählen. Diese Möglichkeit macht den Studiengang wohl einzigartig.Du siehst, als Mechatroniker/ in hängt man nicht zwischen drei Stühlen, sondern kann auf jedem Platz nehmen.

Ein kurzer Überblick über deine zukünftigen Fächer und mit wem du sie hörst:

Grundlagen der Elektrotechnik: Dies ist die Grundlagenvorlesung der Elektrotechnik.

Programmierung und Software-Entwicklung: Grundlagenvorlesung der Informatiker.

Datenstrukturen und Algorithmen: Fortsetzung der Informatik, zusammen mit den Informatikern und Softwaretechnikern.

Höhere Mathematik (HM): Hören alle Ingenieure des ersten Semesters, Vorlesung mit bis zu 650 Hörern.

Grundzüge der Maschinenkonstruktion: Die Maschinenbauer hören Konstruktionslehre I-IV, die Mechatroniker begnügen sich mit dem Wichtigsten in GdM I und II.

Technische Mechanik: In den ersten drei Semestern mit den Maschinenbauern, Kybernetikern, Verfahrenstechniker und Fahrzeug- und Motorentechnikern, ca. 800 Mann.

Fertigungslehre: Diese Vorlesung ist sehr grundlegend. Dort werden alle Arten der Fertigung besprochen. Für Maschinenbauer wie auch für die Mechatroniker ist sie Pflicht.

Stundenplan

Stundenplan für die Erste Woche
Stundenplan für das gesamte Semester

Anstehende Prüfungen

1. Semester: 
Technische Mechanik I*
Fertigungslehre + Fabrikorganisation
Programmierung und Softwareentwicklung*

2.Semester:
Höhere Mathematik I+II
Grundlagen der Elektrotechnik
Datenstrukturen und Algorithmen
*Orientierungsprüfung

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Michael Seyfarth
Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
michael.seyfarth [at] isw.uni-stuttgart.de
Seidenstraße 36 Raum: 5.104
Tel.: 0711 685-82403